KJK Sports, Monaco Lifestyle Magazine

KJK Sports gibt den Abschluss des Kaufs von 100 % von Baltic Bicycle Trade UAB bekannt

KJK Sports, Monaco Lifestyle Magazine

LUXEMBURG, 13. August 2019 /PRNewswire/ — KJK Fund III S.C.A. SICAV-RAIF, beraten von KJK Management SA und handelnd durch seine Investmentgesellschaft für Sportartikel mit Sitz in Luxemburg, KJK Sports (gemeinsam „KJK“), freut sich, bekanntzugeben, dass es 100 Prozent der Aktien von Baltic Bicycle Trade UAB erworben hat, der Muttergesellschaft von Baltik Vairas mit Sitz in Šiauliai, Litauen.

Kustaa Äimä, Managing Partner von KJK Management, sagte: „Wir freuen uns, Baltic Vairas zum Portfolio von KJK Sports hinzufügen. Dies stärkt die Position von KJK Sports auf dem europäischen Markt als führender Fahrradhersteller. Die Übernahme von Baltic Vairas eröffnet erhebliche Synergie-Optionen mit Leader 96 und liefert wertvolle Kontakte und Know-how.” Darüber hinaus erklärte Jeffrey Tirman, CEO von KJK Sport: „Mit dem Kauf von Baltik Vairas, in Verbindung mit Leader 96, ist KJK Sports nun der größte Vertrags-Fahrradhersteller in Europa, mit einer gegenwärtig jährlichen Produktion von über 550.000 Einheiten (einschließlich normaler Fahrräder und E-Bikes) sowie einer Kapazität von nahezu 1.000.000 Fahrrädern.” Žilvinas Dubasas, CEO von Baltik Vairas, sagte: „Wir sind begeistert, der Unternehmensgruppe KJK Sports beizutreten, und freuen uns auf die plattformübergreifende Befruchtung von Branding und Marketing-Ideen, als auch darauf, Synergien und Zugang zu neuen Kompetenzen zu erreichen.”

Die Anwaltskanzlei COBALT und EY, beide in Wilnius ansässig, fungierten als Rechts- und Finanzberater für KJK.

ÜBER KJK Sports. KJK Sports ist eine Holding-Gesellschaft für Sportartikel mit Sitz in Luxemburg, die sich auf das Sportartikelsegment Active Outdoor konzentriert, mit bestehenden Investitionen in Elan d.o.o. (Wintersport und Segeln), Tahe Outdoors (Wassersport) und Leader 96 (Radsport). Die Unternehmensgruppe KJK Sports generiert einen Umsatz von etwa 300 Millionen Euro und beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter in sechs europäischen Ländern.